Detail

Am Samstag, den 16.11.2019 findet ein Klavierabend mit den beiden Pianistinnen Sylvani Utami und Monika Schwarz statt. Die beiden Musikerinnen und Pädagoginnen treten im Rahmen des Konzerts sowohl solistisch als auch im Duo auf. Als Solokompostionen sind L.van Beethoven Sonate op. 81 (Les Adieux) und die virtuose „Grande Polonaise brillante“ op. 22 von Frederic Chopin zu hören. Im Mittelpunkt des Konzerts steht jedoch vierhändige Klaviermusik des 19./20. Jahrhunderts. Diese lässt sich grundsätzlich in drei Hauptgenres unterteilen: sonatenhafte Großwerke, Transkriptionen von Orchesterwerken und unterhaltsame Tänze. Zu ersten Kategorie zählt zweifelsohne Franz Schuberts “Fantasie in f- Moll“ D.940. Zwischen Januar und April 1828 komponiert, ist die Komposition ein Schlüsselwerk aus Schuberts letztem Lebensjahr. Das immer wiederkehrende Mottothema mit seinen Punktierungen über einem schreitenden Klanggrund wirkt wie eines der zahlreichen Schubertschen Bilder für den Wanderer, der durch die Einsamkeit zieht. Maurice Ravels märchenhafter Zyklus „Ma mère l´Oye“ ist ein bekanntes und beliebtes Orchesterwerk, das der Komponist 1910 allerdings zunächst für Klavierduo komponierte und erst nach großem Verkaufs- und Publikumserfolg orchestrierte und ausarbeitete.
Am Samstag, den 16.11.2019 findet ein Klavierabend mit den beiden Pianistinnen Sylvani Utami und Monika Schwarz statt. Die beiden Musikerinnen und Pädagoginnen treten im Rahmen des Konzerts sowohl solistisch als auch im Duo auf. Als Solokompostionen sind L.van Beethoven Sonate op. 81 (Les Adieux) und die virtuose „Grande Polonaise brillante“ op. 22 von Frederic Chopin zu hören. Im Mittelpunkt des Konzerts steht jedoch vierhändige Klaviermusik des 19./20. Jahrhunderts. Diese lässt sich grundsätzlich in drei Hauptgenres unterteilen: sonatenhafte Großwerke, Transkriptionen von Orchesterwerken und unterhaltsame Tänze. Zu ersten Kategorie zählt zweifelsohne Franz Schuberts “Fantasie in f- Moll“ D.940. Zwischen Januar und April 1828 komponiert, ist die Komposition ein Schlüsselwerk aus Schuberts letztem Lebensjahr. Das immer wiederkehrende Mottothema mit seinen Punktierungen über einem schreitenden Klanggrund wirkt wie eines der zahlreichen Schubertschen Bilder für den Wanderer, der durch die Einsamkeit zieht. Maurice Ravels märchenhafter Zyklus „Ma mère l´Oye“ ist ein bekanntes und beliebtes Orchesterwerk, das der Komponist 1910 allerdings zunächst für Klavierduo komponierte und erst nach großem Verkaufs- und Publikumserfolg orchestrierte und ausarbeitete.

Mitwirkende Künstler:

Sylvani Utami und Monika Schwarz

Veranstalter:

Förderverein Kloster Johannesbrunn e.V.

www.kloster-johannesbrunn.de

16.11.2019
20:00 Uhr